26.04.2020

Mitteilung des Vorstandes des APH e.V.



Festlegungen für die Zucht, Zuchtzulassung, Wurfabnahmen u.v.m. .


Kategorie: Admin-Infos
Erstellt von: Admin


Mitteilung des Vorstandes des APH e.V.


Vorbemerkung:

Laut Beschluss der Bundesregierung und der Regierungschefs der Bundesländer geben die Leitlinien u.a. vor: „Verboten sind Zusammenkünfte in Vereinen“……..

Mit Beschluss vom 17. April 2020 hat der Vorstand des APH e.V. alle Veranstaltungen des Vereins bis zum 30. September 2020 grundsätzlich ausgesetzt.

Den Empfehlungen des VDH folgend, hat der Vorstand des APH darüber hinaus bei der (Video-) Sitzung am 24. April 2020 beschlossen:

• Unaufschiebbare, zwingend notwendige Maßnahmen sollten möglichst im Freien stattfinden und sind nur zulässig, sofern diese ohne Gefährdung für Zuchtwarte, Zuchtrichter und andere Teilnehmer möglich ist.

• Behördliche Vorgaben – auch lokale - haben Vorrang und sind zu beachten.

• Die hygienischen Vorsichtsmaßnahmen sind einzuhalten und unnötige Kontakte zu vermeiden.

• Da zurzeit nicht die Möglichkeit besteht, die für die Zuchtzulassung erforderlichen Ausstellungsergebnisse zu erhalten, gilt auch für Hündinnen bis zum 31. Dezember 2020 die Vorgabe des § 4.4.4.1 der Zuchtordnung des APH e.V. („Zuchtzulassung ohne Ausstellungsergebnisse“). Die Ausstellungsergebnisse müssen nachgereicht werden.

• Aufzuchtstättenerstbesichtigungen können erst wieder nach dem Wegfall der behördlichen Auflagen erfolgen.

• Wurfabnahmen sollten möglichst verlegt werden. Sollte eine Verlegung nicht möglich sein und auch eine Wurfabnahme durch einen Zuchtwart des APH e.V. unter den v. g. Vorgaben nicht durchführbar sein, werden vorübergehend tierärztliche Angaben zum Wurf als gleichwertig akzeptiert. Der APH e.V. wird dafür - über den Züchter - dem Tierarzt die entsprechenden Vorlagen für Wurfabnahmeprotokolle zur Verfügung stellen.

Einzelne Nachzuchtbeurteilungen können, unter Beachtung der behördlichen Auflagen (Zwei Personen = nur Hundeführer und Zuchtwart) und Einhaltung der Hygienevorschriften, durchgeführt werden. Erforderlich hierzu ist eine vorherige Anmeldung und Abstimmung mit der Zuchtleitung.

• Wurfabnahmen und Nachzuchtbeurteilungen erfolgen auf eigenes Risiko der Beteiligten.

• Für die ggf. im vierten Quartal stattfindende ZTP bittet der Vorstand alle Züchter, bereits jetzt ihren Bedarf bei der Zuchtleitung zu benennen (zwecks vorbereitender Planung).

Aufgrund der aktuellen Dynamik wird die Situation vom APH-Vorstand regelmäßig neu bewertet und Beschlüsse nötigenfalls angepasst. Entscheidungen ob und wie ggf. Zuchttauglichkeitsprüfungen etc. im vierten Quartal 2020 durchgeführt werden (können), trifft der Vorstand des APH e.V. zu gegebener Zeit.

Liebe Mitglieder, wir alle werden von der momentanen Situation vor unbekannte Anforderungen gestellt. Verunsicherung und Fragen sind absolut normal. Deswegen: Scheuen Sie sich nicht, die Vorstandsmitglieder anzurufen oder anzumailen und Ihre Fragen zu stellen! Wir alle sind bemüht, unseren Klub und seine Mitglieder möglichst gut durch diese ungewohnten Zeiten zu bringen!

Verlautbarung des APH-Vorstandes zu Beschlüssen der Vorstandssitzung vom 24. April 2020